Willkommen bei ClassicPassion Foren ClassicPassion Forum Wie ich nach Travemünde fuhr, um ein Fahrrad zu erwerben

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #19030
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Frau Servatius liegt mir schon seit geraumer Zeit damit in den Ohren, daß es nicht ausreicht, sportlich-elegante Kleidung zu tragen und ein Sportcabriolet zu fahren, um fit zu bleiben.

    Auch die – leider diese Saison viel zu seltene – Ausübung des Segelsports sei nur bedingt geeignet, die – körperliche – Form zu wahren, nein, ich müsse ernsthaft ins Schwitzen kommen, würde mich nach entsprechender Betätigung so viel besser fühlen und solle mir ein Veloziped zulegen.

    Nach ausgiebigem Studium des Marktes entschied ich mich für ein schwarz-silbernes Trekking-Fahrrad des renommierten Herstellers „Herkules“, mit unfaßbar vielen Gängen, einer schicken Trinkflasche, zupackenden Felgenbremsen und unzähligen Extras wie einstellbarer Vordergabel, gelgepolstertem Sattel und einer winzigen Leichtbauklingel. Ebenfalls miterworben hatte ich ein Fahrradschloß, eine handfeste Luftpumpe und noch ein paar andere, zum Fahrrad gehörige Dinge…

    Das Problem war, daß sich das Fahrrad und die miterworbenen Kleinigkeiten in Travemünde befanden!

    Also beschlossen Frau Servatius und ich, an die Ostsee zu reisen, um dort das neue Sportgerät in Empfang zu nehmen, wir wählten für diese Reise den Land Rover, der schon länger nicht mehr die Stadtgrenzen der Bundeshauptstadt verlassen hatte und über entsprechende Ladekapazitäten verfügt.

    Wiederum brachte uns der Defender auf der A 24 die Entdeckung der Langsamkeit nahe, ganz im Gegensatz zu meinem neuen Fahrrad, mit dem ich pfeilschnell über die Straßen der kleinen Hafenstadt schoß, um anschließend durchtrainiert und fahrtwindzerzaust auf den Neuerwerb ein Glas Champagner zu trinken! So macht Körperertüchtigung Spaß!

    Die Hin- und Rückfahrt fand dann bei fürchterlichem Regen statt, die Bloody Mary sah bei der Ankunft furchtbar aus und so hatte ich die Gelegenheit, sie endlich einmal wieder ausgiebig zu putzen, ich finde, daß mir das ganz gut gelungen ist!

    Sportliche Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #19033
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Sehr schön lieber Freund, aber mit dem Namen Hercules, verbinde ich andere, sehr schöne Erinnerungen an eine Zeit des Aufbruchs und des beginnenden Miteinanders mit dem weiblichen Geschlecht.

    So ähnlich sah mein ganzer Stolz im Jahr 1975 bis 77 aus: Hercules K50 RE mit 6,25 PS

    Ich hoffe nur, dass Sie das Fahrrad auch des öfteren benutzen und es nicht nur putzen!

    Abwartende Grüße

    San Remo

    • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monaten, 1 Woche von Avatar-FotoSan Remo.

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

    #19035
    Avatar-FotoLandstreicher
    Teilnehmer

    Und ich an so was denken,

    LG
    Peter

    #19036
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Sehr schön lieber Freund
    (…).
    Ich hoffe nur, dass Sie das Fahrrad auch des öfteren benutzen und es nicht nur putzen! Abwartende Grüße San Remo

    Ich auch….
    Sie wissen doch, wie es bei mir immer wieder endet.
    Gebrauchsgut gekauft, sorgfältige Pflege und ausgewählte Verschönerungen und Verbesserungen, Erwerb einer farblich passenden Abdeckung.

    Und dann?

    Genauestes Studium des Wetterberichts und bei einer Regenwahrscheinlichkeit > 5% Benutzung von Taxi oder ÖPNV.

    Und dann:
    Erneuter Erwerb eines Gebrauchsgutes.
    Und die Geschichte beginnt von Vorne.

    Therapiebedürftige Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #19037
    Enzo
    Teilnehmer

    Lieber Herr Servatius,

    ein Trekkingrad erinnert mich an einen gewissen Lehrer in meiner Schulzeit der immer wild klingelnd mit wehender Warnweste zur Schule gestrampelt kam.

    Ich muss zugeben ich war ganz kurz irritiert als ich Sie auf dem Fahrrad sah, allerdings auch wieder beruhigt beim Sichten ihrer Kleidungswahl.

    #19039
    JaHaHe
    Teilnehmer

    Lieber Herr Servatius,

    ich weiß gar nicht was ich ambitionierter dinde, den Erwerb eine Fahrrads, kurz vor dem Winter, noch dazu an der Ostsee. Oder aber: Das Benutzen einer Blitzerapp in einem Land Rover Defender, noch dazu außerhalb geschlossener Ortschaften.

    Ich selbst besitze selbstverständlich verschiedene Fahrräder, mit denen ich selbstverständlich niemals fahre.

    gänzlich unambitionierte Grüße,

    J.

    "Also, es fängt damit an, daß ich bei Fisch-Gosch in List auf Sylt stehe und ein Jever aus der Flasche trinke und von Bodenwerder träume"

    #19040
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Ich selbst besitze selbstverständlich verschiedene Fahrräder, mit denen ich selbstverständlich niemals fahre.

    Weit gefehlt, liebe Herren, wenn Sie glauben, daß dieses mein einziges Fahrrad sei!

    Selbstverständlich gibt es mehrere, ein klassisches, 44 Jahre altes Peugeot-Rad, in einem petrolartigen Grünton, ein sehr schönes und unwahrscheinlich schweres Raleigh-Tourenrad in „total noir“, wie Karl Lagerfeld gesagt hätte, ein grassgrünes Pininfarina-Mountainbike, dann natürlich das Äquivalent zum klassischen Mini, mein geliebtes Brompton-Faltrad der Black Edition namens „Greta“, und nicht zu vergessen, „Prins Claus“, mein Gazelle van Stael Rennrad in der klassischen Farbkombination „green over tan“.

    Allerdings gibt es unterschiedlichste Gründe, warum diese Räder nicht oder wenig gefahren werden:

    Das Peugeot-Rad hat technische Probleme, da diverse Kunststoffteile leider versprödet sind und sich zu zerstören drohen, es bedarf einer fachkundigen Restaurierung. Für das Raleigh bin ich vermutlich zu schwach, es bewgt sich mit meiner Muskelmasse leider nur im Zeitlupentempo. Aber es ist sehr schön. Das Pininfarina-Rad ist mir zu sehr up-to-date, es hat eine herrliche Farbe, aber ich passe nicht auf ein Mountain-Bike, schließlich trage ich auch keine Hoodies.

    Bleiben Greta und Prins Claus.

    Greta steht in meinem Büro und dient tatsächlich von Zeit zu Zeit für kleinere Fahrten zum Lunch, zur Post oder zum Buchladen. Problematisch ist der Wert des Rades, seine leichte Entwendbarkeit und die Empfindlichkeit der cognacfarbenen Lederapplikationen gegen Nässe.

    Und Prins Claus wird auch ab und zu benutzt, allerdings nur, wenn ich ihn so parken kann, daß ich ihn sehen kann, auch hat er die gleiche Empfindlichkeit gegen Regen wie Greta und ich mag ein so schönes Rad weder über schmutzige Wege lenken, noch schnöde irgendwo anschließen und darauf hoffen, daß es noch da ist, wenn ich meine Besprechung beendet habe.

    Und da hoffe ich auf Hercule Poirot, wie ich mein neues Fahrrad getauft habe, es ist zwar sehr schön, aber (hoffentlich) nicht zu schön, es fährt extrem gut, es ist relativ leicht, es ist sieht für heutige Verhältnisse recht normal aus und es hat nicht den nostalgischen Snob-Appeal von Greta oder dem Prinzen.

    Schau’n ‚mer mal…

    Ambitionierte Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #19042
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Auch ich besitze noch ein sehr schönes Manufaktur Rennrad mit Campagnolo Gruppe welches ich mir selber zur Hochzeit 19…. na ja egal geschenkt habe. Damit bin ich früher recht häufig um die Stadt und in den Taunus gefahren. Nun steht es im Keller und irgendwie ist das vorbei, genau wie mit der Eisenbahn, die traurig daneben steht.

    Angefangen habe ich 1986 mit einem Mirage 2 Rad, als ich zur Erkentniss glangte, es wäre doch irgendwie sinnvoller mit einem Rennrad durch die Gegend zu fahren als mit einem Motorrad und so habe ich zum Erstaunen meiner Mitstudenten gewechselt.

    Sich an schöne aber auch sehr anstrengende Momente erinnernde Grüße

    San Remo

     

    • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monaten, 1 Woche von Avatar-FotoSan Remo.

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

    #19044
    Avatar-FotoErictrav .
    Teilnehmer

    Die süßen Räder würden wahrscheinlich unter mir zerbröseln.

    Deshalb habe ein etwas stabilere Rad, jederzeit zur Weltumquerung bereit. Nicht, dass ich das vor hätte. Aber Travemünde hst es auch schon gesehen.

    Die Farbe ist übrigens eine Hommage an den Defender.

    Das Blöde am Urlaub sind die Touristen.

    Don't drink and drive!

    #19045
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Die süßen Räder würden wahrscheinlich unter mir zerbröseln. Deshalb habe ein etwas stabilere Rad, jederzeit zur Weltumquerung bereit. Nicht, dass ich das vor hätte. Aber Travemünde hst es auch schon gesehen. Die Farbe ist übrigens eine Hommage an den Defender.

    Nun, lieber Herr Trav, dieses Fahrrad ist wirklich sehr schön, es ähnelt in seiner Konfiguration ja sehr meinem neuen Sportgerät, ich muß allerdings etwas zerknirscht zugeben, daß das Defendergrün dem Fahrrad extrem gut steht!

    Was füllt man eigentlich in diese schicken Trinkflaschen? Empfiehlt sich eher ein Sancerre oder ein Sauvignon Blanc oder haben Sie, damit das farblich besser paßt, einen Grünen Veltliner eingefüllt?

    Und? Wie verhindert man das sehr zügige Verschmutzen des Velozipedes bei den allfälligen Niederschlägen?

    Meine Erfahrungen beim Putzen des Fahrrades von Frau Servatius zeigten, daß eine meinen Neurosen entsprechende Reinigung mehrere Stunden, eine halbe Flasche Weißwein und ein Viertel Dutzend Cigaretten der Marke Shepheard’s Hotel braucht, was ein deutliches Mißverhältnis zu einer zehnminütigen Regenfahrt darstellt…

    Sich dem Radsport langsam annähernde Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #19051
    Avatar-Fotobiturbo i .
    Teilnehmer

    Frau Servatius liegt mir schon seit geraumer Zeit damit in den Ohren, daß es nicht ausreicht, sportlich-elegante Kleidung zu tragen und ein Sportcabriolet zu fahren, um fit zu bleiben. Auch die – leider diese Saison viel zu seltene – Ausübung des Segelsports sei nur bedingt geeignet, die – körperliche – Form zu wahren, nein, ich müsse ernsthaft ins Schwitzen kommen, würde mich nach entsprechender Betätigung so viel besser fühlen und solle mir ein Veloziped zulegen.

    Ich auch…. Sie wissen doch, wie es bei mir immer wieder endet. Gebrauchsgut gekauft, sorgfältige Pflege und ausgewählte Verschönerungen und Verbesserungen, Erwerb einer farblich passenden Abdeckung. Und dann? Genauestes Studium des Wetterberichts und bei einer Regenwahrscheinlichkeit > 5% Benutzung von Taxi oder ÖPNV. Und dann: Erneuter Erwerb eines Gebrauchsgutes. Und die Geschichte beginnt von Vorne. Therapiebedürftige Grüße, Hugo.

    Vielen Dank für diesen Beitrag, lieber Herr Servatius! Erinnert dieser mich doch sehr an meine eigene Lebensrealität. Auch mich ereilte Mitte letzten Jahres ein entsprechendes Ansinnen meiner Frau.

    Da ich bekanntermaßen eine gewisse Leidenschaft für die Marke mit dem Dreizack empfinde, stieß ich zufällig auf ein einige Jahre zurückliegendes Kooperationsprojekt dieser Marke mit der italienischen Zweiradmanufaktur Milani. Kurze Zeit später machte ich mich dann auch schon auf den Weg in das 600 km entfernte Hamm, um dort ein zum Verkauf angebotenes Exemplar zu besichtigen, dass von der Schwiegertochter des Eigentümers in dessen Auftrag in einem Kleinanzeigenportal angeboten wurde.

    Dort angekommen wurde ich von einem sehr netten älteren Ehepaar in Empfang genommen und es gab erst mal Kaffee und Kuchen, um sich menschlich erstmal näher zu kommen. Dabei stellte sich sofort eine gegenseitige Sympathie ein, da sich der ältere Herr ebenfalls als Maserati-Enthusiast der Biturbo-Ära entpuppte und u.a. auch ein Karif zu seinen ehemaligen Fahrzeugen zählte.

    Anschließend ging es dann in das Souterrain, wo das Objekt der Begierde bereits zur Besichtigung bereit stand. Dabei wurde sehr schnell klar, dass dieses Zweirad noch jungfräulich war und noch nie Fahrbahnkontakt hatte und wir wurden uns sehr schnell handelseinig. Selbstredend waren der originale Kaufbeleg und das zugehörige Prospekt Teil des Angebotes.

    Zuhause angekommen, meinte meine Frau nur: „Oh Gott, das stellst Du Dir jetzt bestimmt nur in Dein Zimmer, oder? Und ich hatte mich schon so auf gemeinsame Ausflüge mit den Kindern gefreut. Außerdem ist es nicht verkehrssicher und die Reifen auch viel zu schmal für die Feldwege in unserer Umgebung.“ Und was soll ich sagen, sie hatte natürlich wie immer Recht. 😉

    Nun lass ich aber mal Bilder sprechen. Die ersten stammen noch aus der Verkaufsanzeige während das letzte seinen aktuellen Platz an der Wand in meinem Arbeitszimmer zeigt.




    „Aerodynamics are for people who can't build engines“ (Enzo Ferrari)

    #19055
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator
    Lieber Herr Biturbo, das ist ja ein unfaßbar schönes Fahrrad, natürlich für eine ernsthafte Nutzung zum Glück völlig ungeeignet, viel zu schön für schmutzige Radwege, staubige Straßen oder gar Regenwetter.
    Gottseidank habe ich meinen QP V vor einigen Jahren verkauft, sonst hätte ich jetzt ein Problem:
    Ich müßte versuchen, solch ein Fahrrad zu finden!
    Gratulation!
    Etwas neidische Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #19059
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Ich weiss ja nicht, ob es wirklich nötig ist, dass Fahrzeughersteller nun auch noch Fahrräder vertreiben müssen

    Nun, mancher Automobilhersteller hat mit Fahrrädern angefangen. insofern sehe ich das nicht so kritisch.

    Und ich erinnere mich nur zu gerne daran, wie stolz ich war, mein Peugeot-Rennrad neben dem Peugeot Coupé meiner Mutter in der Garage zu parken!

    Aber zugegeben, ein Dacia-Fahrrad würde ich jetzt auch nicht unbedingt haben wollen…

    Wählerische Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.