Willkommen bei ClassicPassion Foren ClassicPassion Forum Probleme Unterbodenschutz-Lackierung

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 52)
  • Autor
    Beiträge
  • #6784
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    Guten Morgen,

    Ich hatte diesen Post schon in Carpassion gestartet, Ulrich war so freundlich und hat mich an dieses tolle Forum hier erinnert!

    Am Wochenende war mein Plan meinen schwarz EP grundierten/lackierten Fahrzeugrahmen mit Würth Unterbodenschutz zu lackieren. Also Donnerstag zu Würth gefahren, Unterbodenschutz in der Kartusche, Kartuschenpistole und einige Dosen U-Schutz aus der Aerosoldose gekauft. Mein Plan war, den Unterboden (gerade Fläche) mit der Kartusche zu sprühen und den Rahmen (relativ schmaler Vierkantstahl mit der Dose zu lackieren) um zu viel Overspray zu vermeiden. Das Ergebnis am Unterboden ist sehr gut geworden. Das Problem habe ich aber nun am Rahmen.

    Mit der Dose habe ich die Struktur nur so semi gewünscht hinbekommen, würde aber schon gehen. Mir ist aber aufgefallen, dass bei der Benutzung  kleine weiße Punkte mit aus der Dose kommen und sich dann auf die lackierte Oberfläche verteilen. Außerdem ist mir sofort beim Sprühen aufgefallen ist, dass sich stellenweise kleine Krater auf der Oberfläche bilden. Nun gut. Erstmal komplett aushärten lassen und dann schauen. Nächsten Tag geprüft, kleine Krater blieben bestehen. Ich habe dann den ausgehärteten U-Schutz mit einem Pad leicht angeschliffen um Krater und weiße Punkte zu entfernen, abgesaugt und entfettet und wollte es mal mit der Pistole/Kartusche probieren. Natürlich vorher etwas probiert, Druck/Luft eingestellt und auf Pappe und einem kleinen Stück Metall getestet. Soweit so gut.

    Den Rahmen an einigen Stellen angesprüht und mir ist relativ schnell aufgefallen, dass der U-Schutz kleine Fäden zieht. Außerdem ist die Kraterbildung auch mit der Kartusche an manchen Stellen vorhanden. Das Overspray am Rahmen mit der Pistole u Kartusche ist heftig.

     

    Zu den Rahmenbedingungen:

    1) Kartusche/Dose vorher bei Raumtemperatur gelagert, leicht mit dem Föhn warm gemacht.

    2) Umgebungstemperatur in der Halle relativ gering, schätzungsweise 5-8°C

    3) Rahmen dementsprechend auch 5-8°C.

    Das Probestück zum Testen war blank, entfettet und hatte die gleiche Temperatur. Dort war keine Kraterbildung zu erkennen, leichte Fäden hat es dort aber auch gezogen. Dachte mir aber in dem Moment, wird mit der Zeit schon verfliegen.

    Könnt ihr euch erklären, wie die Krater und Fädenbildung zu stande kommt? Wenn es auf blanken Metall ohne Krater klappt, muss es eigentlich mit den vorhanden Lackschichten auf dem Rahmen und nicht mit der Temperatur zu tun haben?! Bei den Fäden bin ich allerdings ratlos, als ich den Unterboden mit der Kartusche lackiert habe, hatte ich das Problem nicht.

    Die Frage, was mache ich jetzt? Den U-Schutz bekomme ich nun nicht mehr so leicht ab ohne die Grundierung zu beschädigen. Die Fäden bekomme ich mit mit dem Staubsauger und Pinselaufsatz wohl weg. Aber die Struktur und die Kraterbildung? Aus reiner Verzweiflung habe ich gestern noch einen befreudeten Lackierer angerufen, er meinte das schon lackierte Material mit Verdünnung und einem Pinsel glatt ziehen und dann dann nochmal probieren, entweder eine neue Dose Aersol oder neue Kartusche bei Raum Temp, ohne warm zu machen. Zu den Fäden hat er keine Idee.

    Gestern habe ich nun nochmal einiges probiert und bin (hoffentlich) etwas weiter.

    Ich habe die lackierte Oberfläche nochmals leicht angeschliffen mit einem Pinsel und etwas Verdünnung glatt gezogen, mit Würth matt schwarz dünn die Oberfläche „geschlossen“ und noch nun eine Schicht U-Schutz mit einer frischen Würth Aerosoldose gesprüht, keine Kraterbildung aber wieder die weißen Punkte.  Wieder alles abgewischt bis auf den EP Grund, schwarz matt lackiert (Oberfläche geschlossen) und dann einen Petek U-Schutz aus der Aerosoldose benutzt, 2x Gänge mit 20min zw. Pause und dann nochmal für die Optik dünn schwarz lackiert. Damit war ich nun zufrieden!

    Nun aber: Wie bekomme ich bestmöglich den schon lackierten (Kautschuk) U-Schutz herunter, ohne den EP grundierten Untergrund zu beschädigen? Habe es mit Verdünnung, Heißluftföhn und Plastikspachtel probiert. Geht irgendwie, aber sehr mühseelig das Ganze. Ein Freund hat mir heute morgen schon den Tipp gegeben, Lappen in Benzin tränken, drauflegen bis es etwas eingezogen ist und dann abwischen.  Andere Lösungsvorschläge sehr erwünscht!

    Viele Grüße und danke vorab!

    #6785
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    kleine Krater zu erkennen

    kleine Krater

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahren, 5 Monaten von Avatar-FotoLemacc.
    #6786
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    Fäden

    Fäden

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahren, 5 Monaten von Avatar-FotoLemacc.
    #6787
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    Fäden

    Fäden

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahren, 5 Monaten von Avatar-FotoLemacc.
    #6791
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    Petek U-Schutz

    Petek U-Schutz

    #6792
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    Petek U-Schutz

    Petek U-Schutz

    #6793
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Hallo lemacc,

    Du hast ja 2 Punkte:

    1. Wie geht es wieder ab

    2. Was ist die Ursache

    Zu 2.

    Hast Du einen EP 2K verwendet ? Das wäre ein sehr sicherer Sperrgrund. Meiner ist aber erst ab 10°C verwendbar.

    Gruß Paul

    #6794
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    Hallo Paul,

    Ich habe EP 2K verwendet, dass wiederrum habe ich im Sommer aufgetragen. Somit im richtigen Temperaturfenster.

    Gruß, Leo

    #6798
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Jetzt auch herzlich Willkommen von der Forumsleitung schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast.

    Leider kann ich Dir zu Deinem Problem nicht viel sagen, frage mich aber warum neben Paul, Herr @Jarama 🤗 hier noch nicht aktiv geworden ist.

    Freudige Grüsse    Ulrich

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

    #6800
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Bin enttäuscht 🙄

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

    #6801
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    Kein Problem, ich werde berichten, wie es mit Benzin klappt.

    #6802
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Hallo Leo,

    zu „1. Wie geht es wieder ab“:

    Ist das auf Bitumenbasis oder welche Basis ? Wachsbasis wird es wohl nicht sein nach den Bildern.

    Wenn Du die Basis kennst, kommst Du auf einen Löser.

    Gruß Paul

    #6804
    Avatar-FotoLandstreicher
    Teilnehmer

    Bei den Kratern handelt es sich um eine Unverträglichkeit. Entweder war der Untergrund nicht sauber (z.B. Silikon), oder die beiden Materialien sind nicht kompatibel. Normalerweise muss alles runter und neu aufgebaut werden, da keine volle Haftung der Materialien gewährleistet ist.

     

    Bei dem Fäden kann ich nur vermuten, dass das  Material vor dem verspritzen schon angezogen hatte, ich übertreibe mal: das Material ist in der Trocknungsfase verarbeitet worden.

    Wenn mit zu hohem Druck gespritzt wird, kann dasselbe passieren.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahren, 5 Monaten von Avatar-FotoLandstreicher.

    LG
    Peter

    #6812
    Avatar-FotoLandstreicher
    Teilnehmer

    Eine richtig coole Sau hat dabei ne Fluppe im Mundwinkel 😉 .

    Bernhard der Tipp ist aber ein Himmelfahrtskommado 🙂  😉.

    Um so mehr, um so grösser der Bums!!!! 🙂

    Eisstrahlen ist die beste Lösung, aber auch die………………….

     

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahren, 5 Monaten von Avatar-FotoLandstreicher.

    LG
    Peter

    #6817
    Avatar-FotoLemacc
    Teilnehmer

    Der U-Schutz ist auf Kautschukbasis. Luftdruck war auf 5,5 bar eingestellt. Laut Anwendungsbeschreibung 3-6bar.

    Ich berichte, ohne Zigarette.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 52)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.