Willkommen bei ClassicPassion Foren ClassicPassion Forum Mein Boxster, meine Frau und ich

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 55)
  • Autor
    Beiträge
  • #1500
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Auf Anregung unseres neuen Mitforisten PoxiPower, der anmerkte, daß es hier noch gar keinen Porsche-Thread geben würde, mache ich solch einen Thread hier jetz mal auf, allerdings zugegebenermaßen erstmal nur für den Mädchenporsche, denn davon habe ich immerhin schon vier Exemplare hier bei ClassicPassion gezählt.

    Nummer 1 fand ich auf Herrn Fridolins Alarmanlagen-Katzenvideo.

    Nummer 2 und 3 sind die beiden Boxster von Herrn Poxi, insbesondere der Boxster-Spyder ist natürlich ein ganz besonders spannendes Exemplar, sozusagen ein Lotus Elise für Erwachsene.

    Nummer 4 gehört mir. Jedenfalls ein bißchen. Ansonsten gehört er Frau Servatius. Es handelt sich um einen 986 aus dem Jahr 2001 (glaube ich…) mit den originalen Spiegeleierscheinwerfern, der Kunststoffheckscheibe und irgendwas über 200 PS. Natürlich in Hugogrün, Werksbezeichnung „Tannengrün-Metallic“. Ich träumte ja schon immer von einem Porsche, in meiner Familie war so ein Auto eher verpönt, genauso wie ein Volkswagen und meine Porsche-Erfahrungen beschränkten sich auf gelegentliche (Mit)fahrten in verschiedenen 911 und eine Probefahrt vor Jahren in einem Boxster S. Und regelmäßige Fahrten in den verschiedenen 996 und 997 einer lieben, alten Freundin.

    Also durchkämmte ich eines Tages die üblichen Internetportale nach einem Porsche. Ein 996 Carrera Coupé sollte es werden, die Suchparameter waren eine Laufleistung von nicht mehr als 50.000 km, er sollte aus 1. Hand stammen und scheckheftgepflegt sein. Und dunkelgrün. Ich fand auch solch ein Auto, mit tabakfarbenem Volllederinterieur, Turbo-Felgen, Schiebedach und in einem wunderschönen Brewster-Green-Metallic von Bentley, er stand bei einem Porsche-Händler in Niedersachsen, ich dachte mir, daß das ein perfekter Ersatz für meinen Audi TT der allerersten Generation sei und fuhr mit Frau Servatius ins wunderschöne Hannover.

    Womit ich nicht gerechnet hatte, war ihre Reaktion, als wir beim Porsche-Zentrum den wirklich schönen Porsche besichtigten – „das ist ja gar kein Cabrio, nö, den find‘ ich nicht gut! Wenn schon ein Porsche, dann bitte als Cabrio!“ – „Aber der Carrera sieht als Coupé viel besser aus, als als Cabrio!“, versuchte ich noch hilflos einzuwenden, verwies auf das wunderschöne Grün und die tollen Räder und wußte doch, daß ich verloren hatte.

    Auf der Rückfahrt diskutierten wir die Designphilosophie von Porsche und daß der 996 als Cabrio nur geschlossen gut aussehen würde und überhaupt und generell und irgendwann sagte ich resignierend „also wenn es denn ein Cabrio sein muß, dann muß es eben ein Boxster werden!“, sie stimmte zu und ich veränderte meine Suchparameter auf eben diese Modell und plopp! Da fand ich ihn, zwar kein „S“, aber in einer Ausstattung genau so, wie ich ihn mir zusammen gestellt hätte, mit etwas über 50.000 km auf dem Tacho, seit der Auslieferung nur mit Saisonkennzeichen gefahren, mit den schicken GT3-Felgen, Volllederausstattung, in offensichtlich perfektem Zustand, dieses Mal in Hamburg.

    Die Probefahrt verlief vielversprechend, der Preis war – witzigerweise wegen der Fehlfarbe – sehr angemessen und der TT mit 240.000 km wurde tatsächlich noch mit einem mittleren, vierstelligen Betrag in Zahlung genommen. Ich zahlte den Boxster an, nahm Bordmappe und Papiere mit und fuhr aufgeregt wieder nach Hause, dort fand ich in der Bordmappe eine Visitenkarte des Vorbesitzers. Und dachte mir, daß es doch ganz schlau sei, ihn einmal anzurufen und über sein Auto auszufragen… Es wurde ein sehr nettes Telephonat, er freute sich, daß sein Auto in gute Hände käme, erzählte, daß es sein siebter Porsche gewesen sei, er hätte nie mit seinen Autos Probleme gehabt, allerdings hätte er den Wagen auch immer sorgfältig warm gefahren, daran müsse ich mich unbedingt halten, dann würde das Auto ewig halten! Nur sei er mittlerweile über siebzig Jahre alt, da wäre das Aussteigen etwas unelegant, deshalb habe er sich ein BMW Cabrio gekauft, seine Frau und auch der Hund fänden das viel angemessener. Ach ja, und das Hardtop in Wagenfarbe habe er auch noch, das hätte er zwar aus irgendeinem Grund mit bestellt, aber nie benutzt, das könne ich gerne haben.

    Dieses Telephonat beruhigte mich ungemein und mit klopfendem Herzen fuhr ich am darauffolgenden Freitag mit den Nummernschildern im Gepäck nach Hamburg, den Porsche holen. Ich platzte beinahe vor Stolz, als der Händler die Schilder anschraubte, holte noch einen Freund zum Lunch ab und fuhr anschließend ganz vorsichtig nach Berlin zurück, fühlte mich dabei wie eine Mischung aus Steve McQueen, Huschke von Hahnstein und James Dean.

    Schon in den ersten Tagen wurde klar, daß die Idee, dieses Auto im Jahreswagenszustand im Alltag, durch Salz und Schnee und Regen fahren zu wollen, eine ziemlich unsinnige sei, also brauchte ich dringend noch ein alltagstaugliches Fahrzeug, aber das ist eine andere Geschichte… Seit nunmehr bald neun Jahren steht der Boxster also in unserer Garage, inzwischen sind wir 35.000 km damit gefahren, Schnee und Eis blieben ihm natürlich erspart, Regel meistens auch, regelmäßig bekommt er alle zwei Jahre einen Service, irgendwann brauchte er neue Lambda-Sonden und einen neuen Luftmassenmesser, vor zwei Jahren hat mein Sattler eine neue Kunststoffheckscheibe eingenäht und ansonsten ist er anspruchslos wie ein Golf II Diesel, nur viel schöner, schneller und schicker.

    Ich liebe das feine Dunkelgrün, den hinreißenden Klang, das tolle Handling und das Understatement, was solch ein Boxster verströmt. Und ich liebe, daß er viel näher an der Porsche-DNA dran ist, als die „großen“ Modelle, er ist klein, schnell, zweisitzig, sozialverträglich, klingt wunderbar und ist perfekt verarbeitet. Und das Herzklopfen kommt immer noch wie am ersten Tag, wenn ich mich hineinsetze und den Zündschlüssel umdrehe…

    Immer noch mächtig stolze Grüße, Hugo.

     

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #1501
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Und ab und zu trifft der kleine Porsche sich mit ein paar nahen Verwandten und tobt durch die Berge, in der Nähe von Zell am See fühlt er sich richtig zu Hause…

    Grüße von Großglocknerhochalpenstraße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #1503
    Avatar-FotoFridolin
    Teilnehmer

    Ehre wem Ehre gebührt.

    Ein „Ferdinand“ Thread ist in einem solchen Forum natürlich elementarer Bestandteil.

    Mein erster Ferdinand war 1979 ein „G“ Modell 2,4 Lit. Der Umstieg von meinem geliebten BMW 2002 erforderte eine gewisse Lernphase. Nicht nur wegen des Fahrverhaltens sondern insbesondere wegen der Unterbringung von Gepäck. Nachdem ich dann meine Koffer in Plastiktüten umgetauscht hatte konnten wir auch für längere Fahrten alles verstauen was wir brauchten. Unsere Tochter hat uns im ersten Jahr im Tragekorb hinten auf den umgeklappten „Rücksitzen“ begleitet.
    Mit 2 Personen zum Golfspielen ging auch und der Spaß war riesig. Leider hatte mir die Werkstatt verschwiegen, dass bei diesem Motor spätestens bei 100.000 km die Kettenspanner ersetzt werden müssen. Und so kam dann der unvermeidliche Übersprung. Der Familienzuwachs führte dann aus Raumgründen zum Markenwechsel. Mit allen Konsequenzen. Ein XJ12. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Als die Kinder dann ausgeflogen waren lachte mich ein 986 Bj 1997 an, und zwar gerade zu dem Zeitpunkt, dass ich ihn als Geburtstagsgeschenk der besten aller Ehefrauen überreichen konnte. Sie hat beschlossen ihn nicht wieder herzugeben, auch wenn die neuen Modelle – 6 Zylinder vorausgesetzt – natürlich technisch viel besser sind.

    Dies ist eins der wenigen Cabrios, das mit Hardtop richtig gut aussieht und mit dieser Ausstattung ist er dann auch im Winter im Einsatz, außer es liegt wirklich Schnee. Das ist am Rande der norddeutschen Tiefebene schon so lange her das sich nur die ganz alten Leute daran erinnern können.

    Wenn ich ihn dann mal fahren darf ist das immer ein echtes Vergnügen. Mir fehlen zwar gefühlt 200 PS aber die kleinen Porsche muß man drehen. Dann macht auch ein 356 (wenns geht mit 90 PS) richtig Spaß. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

    Und so pflegen wir dann einen zukünftigen Oldtimer. Klassiker ist er ja jetzt schon.

    #1507
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Dies ist eins der wenigen Cabrios, das mit Hardtop richtig gut aussieht und mit dieser Ausstattung ist er dann auch im Winter im Einsatz, außer es liegt wirklich Schnee.

    Das stimmt, der Boxster sieht mit dem Hardtop einfach unglaublich gut aus, viel besser als mit dem Stoffverdeck! Ich fahre ihn zwar nicht im Winter, setze aber immer irgendwann im Herbst das Hardtop auf, weil der Wagen damit einfach so schön ist und nehme es dann im Frühjahr, wenn wirklich echtes Cabrio-Wetter herrscht, wieder runter…

    Huttragende Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #1509
    PoxiPower .
    Teilnehmer

    Irgendwie komme ich mit der Bedienung des Forums nicht zurecht 🙁

    Habe jetzt dreimal meine Boxster-Geschichte Nr. 1 hochgeladen, kommt aber nichts an. Ist etwa im Spam-Filter mein Gesicht gespeichert 🙂

    #1511
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Bin schon da, moment noch.

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

    #1504
    PoxiPower .
    Teilnehmer

    Oh, da habe ich mit meiner unbedarften Bemerkung ja was angerichtet J

    Dann darf ich natürlich nicht zurückstehen:

    Boxster Nr. 1 gehört tatsächlich meiner Frau – lt. meiner Tochter ist das der Mama-Boxster. Vor einigen Jahren hatte ich den famosen Gedanken, dass nicht nur Audi-5Zylinder und Ferrari V8 glücklich machen, sondern unbedingt auch das Fauchen eines 6-Zylinder-Boxers nötig ist. Und da meine Frau sich nichts aus Autos macht, habe ich ihr genau das eingeredet mit dem Hintergedanken, dass ausschließlich ich den Wagen fahren werde. Klar war, als Ersatz für ein Audi Cabriolet musste er offen sein und die Kosten sollten nicht über 20 K liegen. Da gab es entweder ranzige 996er oder sehr schöne Boxster. Natürlich konnte es dann nur Letzterer sein, natürlich durfte er weder Mainstream-silber noch –schwarz sein, sondern musste farblich knallen. Speedgelb sollte er werden und ein S mit 252 oder 260 PS– so wurde er jedoch nicht gefunden. Eines Tages stand aber da tatsächlich ein orangener Boxster S im Web. Wie ich später erfahren habe, gab es diese Farbe von Porsche nur ein einziges Jahr, eingestellt vermutlich aufgrund der gewaltigen Verkaufszahlen 🙂  Das Auto mal gerade so eingefahren und zum fairen Preis – ebenfalls der Farbe geschuldet. Und natürlich nur echt mit orangenen Rückleuchten. Wir zur Besichtigung gedüst – meine Frau eher widerwillig – und kaum biegen wir um das Eck und sehen das Objekt der Begierde, besteht meine Frau darauf, sofort weiterzufahren und das kommunal-orangene Gefährt stehen zu lassen.

    Es kam anders, der Wagen wurde gekauft mit dem einzigen Makel einer kaputten Plastikscheibe. Bis heute ein treuer Begleiter, den nur einmal vor zwei Jahren ein defekter Lichtmaschinenregler (repariert durch Poxi um 14,95 €) stoppen konnte mit unglaublichem Fahrspass auf den Landstraßen dieser Welt. Wobei mein Kalkül völlig schief ging: Ich darf den Wagen nur noch dann fahren, wenn es wirklich gar nicht anders geht und ansonsten ist das Ding fest in liebender Frauenhand. Derzeit noch von meiner Frau, aber das 18jährige Töchterlein scharrt schon mit den Füßen. Und selbst letztes Jahr als ein Wechsel zum 997er Cabrio geplant war, konnten sich die beiden Mädels nicht vom Boxster trennen. Wir haben jetzt vereinbart, dass der Wagen in die Erbmasse übergeht und meine Tochter damit einmal bedacht wird…

     

    #1514
    PoxiPower .
    Teilnehmer

    Boxster Nr. 2 gehört dagegen mir – der Papa-Boxster. Mit dem Z1 habe ich mehr und mehr gefremdelt und bei der Suche nach einem passenden Ersatz bin ich über Maserati Spyder, 360 Spider, wieder 997 Cabrio und was weiß ich nicht noch alles irgendwann beim 987 Spyder hängen geblieben. Den Wagen hatte ich überhaupt nicht mehr auf dem Schirm, war aber sofort von seiner Primitivität für ein vergleichsweise modernes Fahrzeug fasziniert. Alleine dieses Flatterverdeck, dass jeden englischen Roadster aus den 60ern zur Ehre gebührt hätte. Herrlich. Der Z1 ging kurzfristig und problemlos weg in das offenbar sonnenverwöhnte Schweden und die Suche nach einem Spyder konnte beginnen. Wobei bei meinem Anforderungsprofil (1. Hd., wenig km, weiß, SAGA, Schaltwegverkürzung, Carbon-Sitze, Handschalter, möglichst wenig Ausstattung) die Luft bei insgesamt 1.600 Stück gebauten Autos sehr, sehr dünn wird.

    Irgendwann stand da aber tatsächlich der perfekte Wagen im Web, ohne Radio, ohne Xenon, eigentlich ohne alles aber mit perfekter Historie und im Innenraum stilsicher und sauteuer schon bei Auslieferung mit originalen Porsche-Alcantara-Zusätzen gepimpt. Der Wagen war vom Inserat her so gut, dass ich bis nach Wuppertal dafür gerödelt bin – für einen Niederbayern eine kleine Weltreise und weiter, als ich jemals für ein Auto bereit war zu fahren. Kauf war nur noch eine Formsache, die Kaufpreiszahlung in der Sparkasse neben der Wuppertaler Schwebebahn hat mir noch mein erstes Knöllchen seit 20 Jahren eingebracht – das amtliche Foto liegt als Erinnerung jetzt bei den Fahrzeugunterlagen – und zwei Stunden später war bereits die von mir sicherheitshalber beauftragte Spedition vor Ort und nahm den Wagen mit.

    Seit Mitte Februar habe ich nun das Ding – und bin dank Corona erst ein einziges Mal damit gefahren. Aber das eine Mal hatte es in sich: Mit welcher Wonne man die 320 PS in die Kurve schmeißen kann, treibt einem Tränen der Freude ins Auge. Das geringe Gewicht (1275 kg) merkt man immer und überall, ein absoluter Traum. Das „hüstel“ Verdeck blieb und bleibt dabei aus Gewichtsgründen selbstredend zu Hause, notfalls muss man sich halt eine Brücke suchen. Faszinierendes Auto und für mich ein würdiger Abschluss, da ich meine jetzigen Spielzeuge nur noch behalte und pflege, aber mir in diesem Leben nichts Anderes mehr holen werde.

    Fototechnisch kann ich leider vorerst weiterhin nur mit der Anlieferung dienen 🙁

    #1515
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Sehr schöne Geschichten, Herr Servatius, Fridolin und Poxi P.

    Wo ist eigentlich diese Halle mit den Wandbemalungen, ich dachte im ordentlichen Niederbayern gäbe es so etwas nicht?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahren, 11 Monaten von Avatar-FotoSan Remo.

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

    #1518
    PoxiPower .
    Teilnehmer

    Wo ist eigentlich diese Halle mit den Wandbemalungen?

    Gleich hier ums Eck. Wenn ich etwas besser fotografieren könnte, würde man dort wirklich schöne Aufnahmen kriegen. Leider ist mittlerweile der Schotterweg dorthin so schlecht, dass ich letztes Jahr mit dem 430er nicht mehr reinfahren konnte.

    #1534
    Avatar-FotoFridolin
    Teilnehmer

    Der Vorgänger im Einsatz

    #1535
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Lieber Herr Servatius, ich bedaure ja noch immer die Veräusserung Ihres wunderbaren Quattroporte.

    Herr Fachkollege, einerseits ja, andererseits nein – ich mochte den Quattroporte schon sehr, aber irgendwie war es nicht „mein“ Auto. Und schlimmer noch: Drei große, viertürige Limousinen waren einfach zu viel, eine davon ist sozusagen unberührbar und die schönste Limousine der Nachkriegszeit, eine ist einfach das beste Reiseauto der Welt und bei widrigen Witterungsbedingungen unschlagbar und eine war wunderschön, aber zuviel…

    Dennoch immer noch dem Maserati hinterhertrauernde Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #1573
    JaHaHe
    Teilnehmer

    Kurz und bündig:

    Ich brauche einen Boxster.

    Sich wieder der Arbeit zuwende Grüße,

    J.

    "Also, es fängt damit an, daß ich bei Fisch-Gosch in List auf Sylt stehe und ein Jever aus der Flasche trinke und von Bodenwerder träume"

    #1579
    Avatar-FotoMOK24
    Teilnehmer

    Hm, da hat doch die beste Ehefrau von allen kürzlich gemeint, der speedgelbe Boxster am Stassenrand in Zandvoort, an dem wir vorbeifuhren sei ja wunderbar als Geschwister zum Monte Carlo gelben Viggen geeignet.

    Vielleicht hätte ich besser hinhören sollen..?

     

    Why drive a car when you can pilot a SAAB?

    #2151
    PoxiPower .
    Teilnehmer

    Nach dem Motto: Der Poxi kann einfach keine anderen Fotos – Teil XXII – Boxster Spyder

     

    Mittlerweile habe ich es endlich geschafft, wenigstens eine Tankfüllung in Vortrieb umzusetzen. Und was soll ich sagen: Der Wagen ist ein Traum. Ein wunderbar kleines, leichtes Spassgerät. Auf der Landstraße einfach eine Wucht und es würde mir schwer fallen, mich zwischen den Ferrari und dem „Little Bastard“ (konnte mir diesen Schriftzug auf dem Kennzeichenhalter nicht verkneifen 🙂 ) zu entscheiden.

     

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 55)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.