Willkommen bei ClassicPassion Foren ClassicPassion Forum Generatorleuchte geht erst bei einmalig erhöhter Drehzahl aus

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)
  • Autor
    Beiträge
  • #7018
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Hallo,

    diesmal nicht Rolling Stones, sondern AC/DC.

    Als Beispiel ein Ferrari 308. Die Generatorleuchte geht erst bei ca. 1600 U/min aus. Also einmal drüber und Leuchte bleibt aus. Generator lädt normal.

    Ziel: Leuchte soll direkt nach dem Starten ausgehen.

    Hier einige von vielen hilfreichen Beschreibungen.

    1. Drehstromgenerator (Quelle: Josef Scholz) http://www.kfz.josefscholz.de/Drehstrom-Lima.html

    2. Der Erregerstromkreis in der Drehstromlichtmaschine. Designed by J. von Dombrowski (Quelle: Kraftfahrzeugtechnik pur / kfz4me)

    Schwerpunkt ist hier der Erregerstromkreis und Vorerregerstromkreis, also mit der Generatorleuchte im Cockpit (Batteriesymbol). Im Bild das Kreuzchen.

    Diese Leuchte ist ein indirekter Beleg, dass geladen wird. Genaugenommen nur ein Beleg, dass das Potential an beiden Anschlüssen gleich oder nur wenig unterschiedlich ist.

    Wenn also nach dem Motorstarten an D+ ca. das gleiche Potential liegt wie vor der Leuchte, dann fließt kein Strom mehr durch und die Leuchte geht aus.

    Das Durchprüfen aller Anschlüsse, Suche nach Spannungsverlust durch erhöhte Widerstände lasse ich diesmal gleich weg. Gleich dann die Ansatzpunkte.

    Paul

    #7020
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Nun die Überlegung:

    Angenommen der Erregerstrom reicht nicht aus und kein Restmagnetismus da. Dann könnten an vielen Stellen Spannungsabfälle sein z.B. durch schlechte Steckverbindungen oder marode Leitungen.

    Aber: Es gibt ja auch einen gezielten Strom-Bremser. Das ist die Leuchte selbst. Diese ist eine Anzeige und gleichzeitig ein Widerstand.

    Wenn nun der Gesamtwiderstand des Vorerregerstromkreises verringert wird, dann fließt mehr Strom.

    Das könnte durch Parallelschalten eines weiteren Widerstands gemacht werden. Eine zweite Leuchte wird wohl nicht in die Fassung passen. Aber direkt ein Widerstand parallel an die Leuchte dran. Werte noch überlegen.

    Paul

    #7021
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    So ist das gemeint:

    Das scheint mir, eine naheliegende Sache zu sein. Evtl. hat das schon mal jemand gemacht. Link gern hier rein. Auch interessant wäre ein Link zu einem Versuch, der nicht funktioniert hat. Das würde auch helfen.

    Paul

    #7027
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Das Vermindern des Widerstands würde auch mit einer anderen Leuchte gehen. Evtl. sind da Glassockellampen drin. Dann wohl Nennspannung 12V. Batteriespannung etwas höher z.B. 12.5V und Spannung an der Leuchte evtl. unter 12V, z.B. 11.5V.

    Ich hätte noch 1.2W mit T5-Sockel da. Das sind recht Übliche.

    P = U * I   ->   I = 0.1A

    Eigentlich muss man nicht mit Widerstand rechnen. Wenn ich den Strom verdoppeln will, dann über 2W.

    Jetzt also erstmal nach der jetzigen Leuchte schauen.

    Paul

    #7030
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Die Leuchtenform ist wie erwartet:

    Die Fassung aber nicht. Normalerweise sehen die für T5 anders aus. Aber hat ja die letzten 25 Jahre funktioniert.

    Da man nichts mehr lesen kann, jetzt also rummessen.

    Paul

    #7031
    Avatar-FotoLandstreicher
    Teilnehmer

    Hallo Paul,

    kannst du nicht provisorisch eine Lampe parallel schalten, um es auszuprobieren ob es funzt??

    LG
    Peter

    #7032
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Peter,

    ja, das oder einen Widerstand könnte man machen zum Test. Ich wollte aber erstmal schauen, wo wir hier stehen. Wenn ich meine 1.2W parallelschalte, bedeutet das nicht, dass der Strom verdoppelt wird. Evtl. vervielfacht. Es kommt also auf den aktuellen Ist-Zustand an. Ich messe jetzt gleich nach.

    Paul

    #7034
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Jetzt gemessen.

    Die Spannung an der Leuchte U = 10.9 V  (oben geschätzt 11,5 passt)

    Der Vorerregerstrom mit der alten Leuchte I = 0.072 A = 72 mA (oben geschätzt 0.1 A passt)

    Damit P ca. 1 W. Also ist das wohl eine 1.2 W Leuchte wie ich mehrere da habe. Also erstmal eine neue rein.

    Damit: Vorerregerstrom mit der neuen Leuchte I = 0.08 A = 80 mA

    Damit und mit einer parallelen Peter-Leuchte je einmal gestartet. Lampen brennen noch beim Start. Bei 2 Leuchten geht das Licht ca. mit 1300 U/min aus.

    Die Richtung stimmt. Das wird sich aber mit einer 2W Leuchte noch nicht erschlagen lassen. Es gibt auch 2.3 W Leuchten in T5. Und andere alles mögliche z.B. 3W.

    Jetzt mal den Parallelwiderstand überlegen.

    Paul

    #7036
    Avatar-FotoLandstreicher
    Teilnehmer

    Wegen der Abgabewärme (Leuchtmitte 3W), würde ich einen Widerstand vorziehen.

    LG
    Peter

    #7038
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Darauf wird es rauslaufen bei diesem Auto. Bei anderen Autos reicht evtl. der Tausch der Leuchte.

    Habe mal eine Abschätzung gemacht und hätte auch Widerstände da. Aber nur für geringe Leistungen z.B. auf Platinen. Den Test mache ich deshalb mit mehreren parallelen Widerständen mit je 0.25 W.

    Wenn es ein Resultat gibt, dann bestelle ich den „Hochlast“-Widerstand, der dann 5….20W aushalten würde. Mal schauen, ob es die auch in etwas kleiner gibt als 5 cm. Wobei eine große Oberfläche auch gut ist für die Wärme.

    Paul

    #7051
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Bernhard, ich lege das so aus, dass dauerhaft „Zündung ein“ möglich ist. Ich mache gleich bringe gleich eine Abschätzung von gestern.

    Eine defekte Gleichrichterdiode halte ich für unwahrscheinlich, aber wäre da offen. Das hätte mehr Auswirkungen als nur ein fehlender Sinusberg.

    Paul

    #7056
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    Hallo,

    hier also ein Überschlag mit der Annahme, dass es auf Faktor 3…5 beim Strom rausläuft. Das wäre für die Leitungen kein Problem.

    Der Gesamt-Widerstand ergibt sich aus allen Restwiderständen inkl. Leitung vornedran/hintendran und zusätzlich der Parallelschaltung.

    R[ges] = R[Leitung] + 1 / ( 1/R[Leuchte] + 1/R[parallel] )

    Es geht aber nur um eine Abschätzung. Man kann 9…11V an der Leuchte annehmen. Mit abfallendem Widerstand weniger, also 10V an der Parallelschaltung.

    Wenn der Strom 3x so groß sein soll:

    R = U / I = 10V / (3*0.08A) = 42 Ohm

    Zum Vergleich nur alte Leuchte R = 10.9V / 0.072A = 150 Ohm

    I = I[Leuchte] + I[parallel] = 3 * I[Leuchte]
    I[parallel] = 2 * 0.08A = 0.16A = 160mA durch den Widerstand

    R[parallel] = 10V / 0.16A = 62 Ohm

    Da kann man 2 Stück 120 Ohm parallel nehmen. Habe ich da und auch viele andere. An denen wird es nicht liegen.

    Evtl. noch heute gehts da dran. Fahren geht nicht, da Schnee. Aber Messungen und evtl. einmal Starten.

    Paul

    #7057
    Avatar-Fotopaul01 .
    Teilnehmer

    #7058
    PoxiPower .
    Teilnehmer

    Nur damit das ein elektrischer Volltrottel wie ich versteht und vielleicht auch mal nachbauen kann:

    Du schaltest ganz einfach parallel zur Lampe einen Widerstand, welcher Größe auch immer?!

    #7063
    PoxiPower .
    Teilnehmer

    Habe gerade ganz schlimme Erinnerungen an Physik in der Schulzeit 🙁

    Das man nicht einfach irgendeinen Widerstand an die Lampe ran klemmen kann, habe ich noch verstanden. Mehr halt auch nicht 🙂

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 30)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.