Willkommen bei ClassicPassion Foren ClassicPassion Forum Fiat 500 zum Geburtstag gesucht !

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #8635
    Herr Duempelfeld
    Teilnehmer

    Das gibt´s tatsächlich: Der Freund eines lieben Freundes will seiner Frau einen Fiat 500 zum Geburtstag schenken. In drei Wochen. Natürlich weiß er überhaupt nicht, was das ist, außer niedlich….

    Daher hat unser Freund meine Gattin, Frau Dümpelfeld, angerufen und um Hilfe gebeten. Er weiß, sie hat so etwas ähnliches ( hier am Start der Ahr-Rotwein-Klassik ) – grenzt natürlich an Blasphemie: Ist ein SEAT 600 E.

    Das Geburtstagsgeschenk sollte perfekt sein, mit H-Kennzeichen etc., der Rest sei egal, um dann in der feinen Hansestadt Hamburg mit Schleife vor der Tür zu stehen.

    Vielleicht ergibt sich aus dem Forum ja eine win-win Situation, weil jemand so einen niedlichen Kleinen loswerden möchte.  Vielleicht kennt jemand jemanden. Vielleicht wird bei dem Geburtstagskind ( 50ster ) ja auch der Oldtimervirus gesetzt.

    Ansonsten muß er aus dem großen mobile-Angebot etwas aussuchen.

    Fröhliche Ostertage wünscht Herr Dümpelfeld

    #8636
    Avatar-FotoMax
    Teilnehmer

    Guten Morgen,

    leider kenne ich keinen 500-Eigner persönlich und möchte natürlich keinem Foristen vorgreifen, aber ich weiß, dass die sehr geschätzte Garage 11 – zufällig in Hamburg – momentan einen 500 veräußert:

    https://www.garage-11.de/fahrzeug/fiat_500_luxus

    Ob der Innenraum der Definition „perfekt“ genügt, mag dahinstehen, aber wenn’s schnell und unkompliziert gehen soll, ist dieser Wagen sicherlich eine Überlegung wert.

    Viele Grüße und bereits jetzt frohe Ostern

    Max

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahren, 2 Monaten von Avatar-FotoMax.

    Nimmt mich jemand mit nach Bodenwerder? Dort soll es schön sein.

    #18524
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Kurzes Update zum Geburtstagsgeschenksfünfhunderter…

    Das Geburtstagsgeschenk sollte perfekt sein, mit H-Kennzeichen etc., der Rest sei egal, um dann in der feinen Hansestadt Hamburg mit Schleife vor der Tür zu stehen.

    Die Dame, die den kleinen Fiat zum Gebrutstag geschenkt bekam, war zunächst nur bedingt erfreut über das Geschenk, hatte sie nach bald 25 Jahren Ehe doch auf die cognacfarbene Kelly-Bag gehofft, die ihr damaliger Freund und jetziger (Noch-) Mann ihr immer versprochen hatte.

    Der feine, weiße Fiat stand jetzt vor dem gepflegten Einfamilienhaus aus den siebziger Jahren in den Elbvororten, leider ohne Elbblick, aber, was solls, irgendwas ist ja immer.

    So wie an jenem Herbstmorgen, ihr Gatte war – wie so oft – verreist und der geleaste Mercedes GLC sprang mal wieder nicht an, beim Betätigen des Zündschlüssels leuchte wieder einmal hecktisch der „Check Engine!“-Schriftzug auf und der Mercedes – Das Beste oder Nichts! – blieb still.

    Ivonne war schwer genervt, hatte sie doch einen sauteuren Yoga-Kurs bei diesem berühmten Yoga-Meister aus Thessaloniki gebucht, zu dem sie im Augenblick alle hinrannten, die Damen über 50 aus den Elbvororten und auch aus Pinneberg und Bergedorf.

    Also beschoß sie, sich in den kleinen Fiat zu quetschen, eigentlich machte das Fahren in dem kleinen Ding ihr keinen besonderen Spaß und sie hatte sich schon mehrfach Ziehfäden in ihren cremefarbenen Iris-von-Arnim-Pullover an den hakeligen Türschlössern fabriziert, aber besser schlecht gefahren, als den Yoga-Kurs sausen zu lassen!

    Machen wir es kurz, Yvonne fuhr mit dem kleinen Fiat direkt vor das stylishe Yoga-Studio in Altona vor, der Kurs war eine Offenbarung, Dimitrios, der vollbärtige Lehrer mit den Glutaugen, beherrschte nicht nur seine Profession sondern ganz bald auch ihr Denken und Tun völlig umfänglich, er war trotz des zweistelligen Altersunterschieds von ihr ebenso angetan, selten hatte er so geschmeidige Bewegungen bei einer fünfzigjährigen gesehen, insbesondere beim Besteigen eines kleinen Fiats.

    Für den folgenden Abend verabredeten sie sich in einem veganen Restaurant in Eimsbüttel, auch seine Bewegungen waren von höchster Geschmeidigkeit und sie beschloß, ihr Leben radikal zu ändern, was brauchte sie Mercedes-SUV’s, Chopard-Uhren und Einfamilienhäuser in Hochkamp, am folgenden Wochenende zog sie bei ihm ein und weil der blöde Mercedes immer noch nicht ansprang, packte sie ihre Iris-von-Arnim-Pullover, Unnützer-Ballerinas und ihre Platin-Amex in den Fiat und zog in Dimitrios‘ Loft am Hafenrand.

    Er goutierte ihre und die Anwesenheit ihrer Kreditkarte ganz außerordentlich, Yvonne kaufte sich inzwischen tarnfarbene Chucks ohne Schnürsenkel, einen veganen Rucksack aus recyclten Segeln und Jeans mit künstlichen Löchern, er schenkte ihr seine alte Motorradjacke und schlug ihr vor, den kleinen Fiat etwas zu überarbeiten und ihrem neuen Style anzupassen, er glänzte doch schon etwas spießig vor sich hin, in diesem perfekten Elbvorortzustand.

    Zusammen mit seinem Freund Helge rollte er den Fiat in Helges Werkstatt in Rothenburgsort, mit der Rolle wurde er farblich etwas verändert, die dicken Räder machten ihn zwar noch etwas langsamer, aber das Geschwindigkeitsdefizit wurde durch die Anbringung verschiedenster Stickers auf dem Wagen wieder ausgeglichen! Besonders viel Spaß machte es Dimitrios und Helge, das dünne Auspüffchen durch ein schönes, dickes Rohr vom Altmetallhändler zu ersetzen, der Sound war wirklich unbeschreiblich gut und paßte so gar nicht zu Dimitrios‘ sanftmütigem Yogahabitus.

    Und da Yvonne alles gut fand, was Dimitrios machte, fand sie den Fiat mittlerweile extrem cool, auch, als Dimitrios sich dieser 35-jährigen Maklersgattin mit der schwarzen Amex und der affigen Kelly-Bag zuwandte, benutzte sie den auf Motorraver umgestylten Fiat weiterhin, not- und euphorisch gedrungen, denn der Streit um etwaige Unterhaltszahlungen des verlassenen Gatten war nicht ganz so ausgegangen, wie sie es sich vorgestellt hatte…

    Indiskrete Grüße aus der Hamburgischen Gesellschaft, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #18527
    Avatar-FotoLandstreicher
    Teilnehmer

    Und die Moral von der Geschicht, verschenke einen Fiat nicht.

    Es kann teuer werden, egal welche Farbe!!!!!!!

    🙂  🙂  🙂

    LG
    Peter

    #18528
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Solche Autos wurden früher auch gerne einmal herumgehoben und irgendwo Quer hingestellt, eben nur so zum Spaß.

    Oder als Wecker!

    Grüße aus der Kaffeeküche    San Remo

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 1 Monat von Avatar-FotoSan Remo.

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.