Willkommen bei ClassicPassion Foren ClassicPassion Forum Die ausgefallenen Reisen des Jahres 2020 – Ein Rückblick in die Zukunft

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #3824
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Ich bin vermutlich nicht der Einzige hier, dessen Reisepläne für das Jahr 2020 sich in Luft aufgelöst haben.

    Deshalb habe ich mir überlegt, daß wir diese Reisen, solange wir sie nicht realiter machen können, hier in unserer Phantasie machen sollten, im Sinne von André Hellers „Die wahren Abenteuer sind im Kopf“…

    Und natürlich als Versprechen auf eine Zeit nach der Pandemie, in der man einfach wieder so überall hin verreisen kann, Menschen wieder in den Arm nehmen kann, sich wieder die Hände schütteln kann.

    Melancholisch-gespannte Grüße, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #3825
    Avatar-FotoErictrav .
    Teilnehmer

    Schmerzhaftes Thema. Wir wollten eine Woche nach Sanremo und dievzwrite Woche auf ein Boot. Dann noch 3 Tage Monaco.

    Jetzt waren wir eine Woche in Boltenhagen und 3 Tage Travemünde. Wobei die Ostsee wirklich nett ist und wir bei einem guten Freund mitsegeln durften. Meine Tochter war aber maximal enttäuscht und Ostsee ist halt kein Mittelmeer.

    Das Blöde am Urlaub sind die Touristen.

    Don't drink and drive!

    #3836
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    Bozen, das Eggental und die Dolomiten

    Ski fahren in den Dolomiten im März, die Anreise durch das noch winterliche Deutschland in den Süden in einem großen, bequemen, vor allem streusalzresistenten Auto, die sorgfältige Positionierung des 10-Tage-Pickerls an der Frontscheibe kurz vor der Grenze zu Österreich.

     

    Dann der erste Blick auf die Berge im Sonnenlicht des Nachmittages, der Erwerb der aktuellen Ausgabe der Österreichischen „auto revue“ an einer Tankstelle kurz vor dem Brenner, der erste Espresso auf der Italienischen Seite.

     

    Das wunderbare Abendessen nach der Ankunft, der Blick auf die schneebedeckte Terrasse des Hotels.

     

    Und am nächsten Morgen die aufgeregten und aufregenden ersten Meter auf den Skiern, der erste Apérol Spritz in der kleinen Bar vor dem Skikeller nach der Rückkehr und das wunderbare Gefühl, die Skistiefel ausziehen zu können, nie werde ich den Stoßseufzer des Amerikaners neben mir vergessen, „Sex dosen’t feel that good!“.

    Und die Ausflüge in das schon frühlingshafte Bozen, die viel zu enge Tiefgarage unter dem Waltherplatz, der Spaziergang unter den Lauben, bei Oberrauch-Zitt der Erwerb eines neuen Jankers, das Clubsandwich in der Bar des Hotels Laurin.

     

    Die abendliche Fahrt in das magische Aldein, einer meiner Sehnsuchtsorte, zum Abendessen in der Krone, dazu der wunderbare Tirolensis von Josephus Mayr.

     

    Dann, am Tag danach, der Flug durch die Dolomiten, dieser unglaublich blaue Himmel, die gewaltige Schönheit der Bergformationen, das Essen auf der Hütte.

     

    Und irgendwann wird es all diese wunderbaren Dinge auch wieder geben, hoffentlich…

    Bis dahin muß es eben bei den Reisen in der Phantasie bleiben, schließlich ist die Erinnerung das einzige, was einem nie genommen werden kann.

     

    Fortsetzung folgt.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

    #3838
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Ja, wie wahr, man könnte es nicht besser ausdrücken.

     

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

    #3857
    Avatar-FotoRitter Rost
    Teilnehmer

    Urlaub im Ausland war und ist bei uns (Familie) eher die Ausnahme. Dafür gefällt uns Deutschland als Urlaubsland einfach zu gut, trotz des Glücksspiels mit dem Wetter. Dieses Jahr waren wir in der Eifel, das war schon vor Corona so geplant.

    Aber auch meine (also ohne Familie) Urlaubspläne wurden von Corona durchkreuzt. Im März hätte ich einen geschäftlichen Termin in Las Vegas gehabt und wollte dann noch privat einen Road Trip an der kalifornischen Westküste Richtung San Francisco dranhängen. Zwei Tage vor Abreise hat mein Arbeitgeber solche Art von Reisen untersagt, im Nachhinein eine gute Entscheidung.

    Rost frißt Eisen, Sorge den Weisen.

    #3867
    Avatar-FotoSan Remo
    Administrator

    Auch wir, Hugo und ich hatten in den Prä Forums Zeiten eine kleine Reise, oder besser einen Ausflug geplant an dem einige jetzt hier Aktive teilnehmen wollten.

    Eine Fahrt mit älteren Automobilen, auch gerne als Vintage oder Neudeutsch Youngtimer bennant, sollte es werden über die liebliche Pfalz in mein Sehnsuchtsziel  Elsass und Vogesen, eigentlich sehr nah, doch plötzlich unerreichbar  fern.  Eine schöne Gruppe wollte sich zusammenfinden, @BWQ im 328er, die Familie @sechkommadrei u @MaxA8 im 348 oder mit Signore Verde, @schatzsucher in irgendwas aus seinem unzähligen Bestand, @San Remo mit dem „Gelben Wunder“ sowie Herr Servatius in, nun man wollte sehen……

    Ich hatte alles genau ausgearbeitet und die Bilder dazu im Kopf, Treffpunkt Rasthof  Pfungstadt West, ein rauchender Hugo, der eigentlich noch rasch ins Büro gemusst hätte, BWQ mit frischen Schrippen, Schatzsucher der vermeintliche Defizite an allen Fahrzeugen aufspürt aber auch gleich abwiegelt „Das hält noch zehn Jahre“ und ein aufgeregter San Remo mit Hinweisen auf den Zeitplan und die Strecke. Dazwischen entspannte Herrschaften aus Königstein.

      Dann  mal los, ein kleines Stück Autobahn zum warm werden, Deidesheim, über die schlängelige Totenkopfstraße und den Kalmit zum Johanniskreuz, mit erstem Halt und Raucherpause für, nun Ihr wisst schon.  Schön sind ja vor allem die Pausen um Gesehenes und Erlebtes zu besprechen.

    Weiter den Pfälzer Wald hinab am Chateau Fleckenstein vorbei in`s Nordelsass zum Mittagessen in ein uriges Restaurant im Ort Niedersteinbach .

    Nach der ausgiebigen Stärkung sowie einer letzten Zigg…. egal, geht es weiter durch eine schöne Landschaft und viele Kurven über Bitche zur Ruine Dabo, mit einer grandiosen Sicht auf das Nord Elsass. Ein kleines Büdchen für den Nachmittagshunger, Süßigkeiten, Getränke und Rauchwaren macht den Aufenthalt noch angenehmer.

    Hurtig weiter, jetzt geschlängelt durch Wälder, kleine Passstraßen, besonders der immer im Sportmodus fahrende Schatzsucher freut sich, zum letzten Ziel des Tages, das liebliche Örtchen Bar mit unserem Hotel Le“ H“ und einem kühlen Blonden für den Reiseleiter sowie eine erste Ziga… egal.

    Nach evt Schwimmeinlagen, weiteren Getränken und Rauchmöglichkeiten zum schönsten Punkt des Abends, das Essen in Brasserie  „Au Potin“, fußläufig zu erreichen und auch im oberen Promillebereich wieder zurück möglich.

    Hier endet der der erste Teil, ich werde weiter berichten.

    Herzlichst  San Remo

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahren, 10 Monaten von Avatar-FotoSan Remo.

    So lange ich hier was zu sagen habe, wird es kein Formel 1 Rennen in Bodenwerder geben! Bernie Ecclestone NZZ vom 24.07.2020

    #3885
    JaHaHe
    Teilnehmer

    Ich bin dieses Jahr wirklich sehr glücklich über mein italienisches Zuhause.

    Ambitionen wo anders hinzureisen, hätte ich aktuell auch keine…

     

    "Also, es fängt damit an, daß ich bei Fisch-Gosch in List auf Sylt stehe und ein Jever aus der Flasche trinke und von Bodenwerder träume"

    #3893
    JaHaHe
    Teilnehmer

     

    Gestern begegnete mir vor dem Abendessen noch dieses Wasserfahrzeug. Herr Servatius , machen Sie hier etwas mit der „Hugo“ heimlich einen Törn ohne mir Bescheid zu geben?

    Ich dachte immer Wasserfahrzeuge dürften nicht schwarz sein und Boote sollte man besser nach Frauen benennen als nach Männern….

     

    Fragende Grüße

    JaHaHe

    "Also, es fängt damit an, daß ich bei Fisch-Gosch in List auf Sylt stehe und ein Jever aus der Flasche trinke und von Bodenwerder träume"

    #3894
    Avatar-Fotohugoservatius
    Administrator

    machen Sie hier etwas mit der „Hugo“ heimlich einen Törn ohne mir Bescheid zu geben? Ich dachte immer Wasserfahrzeuge dürften nicht schwarz sein und Boote sollte man besser nach Frauen benennen als nach Männern….                                                 Fragende Grüße JaHaHe

    Lieber Herr JaHaHe, nein, das ist nicht mein Schiff, meines ist nach einer berühmten, weiblichen Gestalt aus der neueren Deutschen Literatur benannt!

    Und natürlich haben Sie absolut Recht, eine Yacht kann nur weiß, dunkelblau oder naturholzfarben sein, alles andere ist unseemännisch! Und sie ist in jedem Fall weiblich, auch wenn sie einen männlichen Namen hat,  also so ähnlich wie bei einem meiner Lieblingsschriftsteller, Evelyn Waugh war definitiv ein Mann, trotz des weiblichen Vornamens. Und als ich in den achtziger und neunziger Jahren von Hamburg aus die Reisen auf die Britischen Inseln unternommen habe, bin ich immer mit der „Prinz Hamlet“ gefahren…

    Nautische Grüße aus dem Büro, Hugo.

    „Also, ich mußte wieder auf ein paar Tage nach Bodenwerder. Meine Mutter wollte mich dringend sprechen. Sie hatte angerufen, ich solle doch bitte mal rasch kommen, es war ganz unheimlich gewesen am Telefon.“

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.